Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Norbert Brox (Hg.)

Die Geschichte des Christentums

Bd.6 / Die Zeit der Zerreißproben (1274-1449). Herder, Freiburg 1991, 912 S., ISBN: 3-451-22256-6 (vergriffen - bei >>> Amazon nur noch unter einer ISBN-Sammelnummer gebraucht zu bestellen!)

Bd.8 / Die Zeit der Konfessionen (1530-1620/30). Herder, Freiburg 1992, 1260 S., ISBN: 3-451-22258-2 (vergriffen - bei >>> Amazon nur noch unter einer ISBN-Sammelnummer gebraucht zu bestellen!)

Bei Herder wird nun ein dickleibiger Import aus Frankreich verlegt: DIE GESCHICHTE DES CHRISTENTUMS in 14 Bänden, die vom Beginn unserer Zeitrechnung bis zur jüngsten Gegenwart die Verbreitung und die Entwicklungen der christlichen Kirchen unter religiösen, politischen und kulturellen Gesichtspunkten vorstellt. Als erstes schickte der Verlag Band 6 ins Rennen, der den Zeitraum 1274 (u.a. Zweites Konzil von Lyon) bis 1449 (u.a. Konzil von Basel = Beendigung der Schismen) umfaßt. Damit beweist er marktstrategisches Gespür, gewann doch das ausgehende Mittelalter in der breiten Öffentlichkeit immer mehr an Interesse - man denke nur an den Megaseller DER NAME DER ROSE von Umberto Eco.
Band 6 behandelt ein Zeitalter der Zerreißproben: Was bis dahin "ehernes Gesetz" schien, wurde fragwürdig und schließlich bekämpft - mit den unterschiedlichsten Motiven!
Profane Historie und Kirchengeschichte sind nahezu deckungsgleich, denn die Kirchen haben Teil an den Kämpfen (und Kriegen) um die Vormachtstellung in Europa und anderswo. Daraus ergaben sich auch interne Absplitterungen und Fraktionenbildungen bishin zu den Schismen unter dem gleichzeitigen Regiment dreier Päpste. Es ist die Zeit vor der Reformation ...
In diesem Band ist der Versuch einer universalen Gesamtschau verwirklicht worden, d.h. es werden nicht nur die Entwicklungen der römisch-katholischen Kirche, sondern zum ersten Mal alle Formen des Christseins dieser Epoche in einem Buch "vereint". Etwa zehn AutorInnen stellten sich die Frage, inwieweit und mit welchem Erfolg die Christen zwischen 1274 und der Mitte des 15.Jh. bemüht waren, UNAM, SANCTAM, CATHOLICAM, d.h. Einheit, Heiligkeit und Allgemeinheit zu leben. Dieser Umstand ist Plus und Minus in einem: Die unterschiedlichen Herangehensweisen der AutorInnen verhinderte Einseitigkeiten und führt zugleich einen Ausschnitt der Vielfalt heutiger Rezeption sinnfällig vor Augen, andererseits fehlen die gerade für interessierte Laien nötigen Querverbindungen und -verweise. Man muß das Buch tatsächlich von vorne nach hinten durcharbeiten, um dann allerdings mit einem überreichen Gesamteindruck "entlassen" zu werden. Man darf nicht ungeduldig hin und herblättern, sondern muß sich zur Geduld ermahnen, nach dem Motto: Warte ab, das kommt schon noch ...
Das gilt leider auch für das Gesamtregister, das erst mit Band 14 vorgelegt wird.
Dieser Band beginnt mit sechs Kapiteln, in denen das Ob und
Wie der "Einheit" vorgestellt wird: Darin werden der Aufbau und die diversen Institutionen der römischen, der byzantinischen und der anderen orientalischen Kirchen abgehandelt, das Schisma und die Konzilien von 1378 - 1449, die Konzeptionen von Kirche sowie die Protest- und Häresiebewegungen in der römischen Kirche.
Teil 2 (Heilige Kirche?) führt die unterschiedlichen Konzepte der Glaubensvermittlung, der "Heilswege" und der Heiligungen sowie die "Sitten und Moral" innerhalb der Kirchen vor.
Teil 3 (Katholische Kirche?) geht noch einmal besonders auf die stärkerwerden Antipoden der Kirchen, nämlich die weltlichen Mächte ein: Kirche contra Kaiserreich, im französischen Königreich, auf den Britischen Inseln, in den deutschen Kirchenprovinzen, in den Mittelmeerländern, in Mittelost- und Nordeuropa. Schließlich werden die Beziehungen zwischen den Kirchen des Ostens und des Westens bzw. die nicht bewältigten Probleme ihrer Vereinigung begründet und der regional unterschiedliche Umgang mit Andersgläubigen (Araber und Juden) sowie die Kreuzzüge und die neuaufkeimenden Missionierungsbewegungen erläutert bzw. entlarvt.
Wohlgemerkt: Diese Anthologie von Geschichtsbetrachtungen will nicht "verreißen" im Sinne der Kriminalgeschichte eines K.H. Deschners, sondern sie sind konstruktiv-kritisch gehalten. Ein Autor (zum Glück nur einer, nämlich Paul Orliac) konnte sogar noch zwischen den Päpsten des Schismas den "richtigen" benennen. Sein Beitrag stellte als einziger auch die traurige Fortsetzung einer Geschichtsschreibung dar, die mehr Jahresdaten als Geschichte vorzuweisen hat. Hier hätte eine ausgeklügelte, evtl. herausnehmbare Tabelle für die Leser bessere Dienste geleistet. Abgesehen von dieser, in Anbetracht des Umfang dieses Werkes, marginalen Ausnahmeerscheinung kann man den AutorInnen und ihren ÜbersetzerInnen insgesamt eine solide, kritische bis erfrischend deutliche Sprachregelung bescheinigen (insbesondere André Vauchez und seinem Beitrag über die Häresiebewegungen).
Zu benörgeln sind die Zeilenlänge von 85 Anschlägen, die ein sehr konzentriertes Lesen erzwingt, die vielen, vermutlich erst in Band 14 belegten und erklärten Fachbegriffe und der stolze Preis dieses Buches. Es ist zwar ganz ordentlich ausgestattet mit Schwarz-weiß-Illustrationen, Karten und einigen
Farbbildern auf Kunstdruckpapier, aber 198.-DM (ab '94 sogar 248.-) pro Band erscheinen "etwas" zu hoch angesetzt.
Das gilt ebenfalls für den als zweiten erschienenen Band 8, der DIE ZEIT DER KONFESSIONEN (1530-1620/30) behandelt. In diesem Band werden nun die zahlreichen unterschiedlichen Reformationsversuche vorgestellt, die zu jeweils eigenen Bekenntnissen geführt haben. Dabei wurde z.B. auch auf die national unterschiedlichen Ausformungen eingegangen oder das damalige Kirchenleben mit den allgemeinen intellektuellen Bewegungen in Zusammenhang gebracht. Der Aufbau ist ansonsten derselbe wie in Band 6.
Für den professionell interessierten Leserkreis sind diese Kompendien ganz bestimmt eine Fundgrube, die so manche Lücke schließen hilft. Exakt das, was in so mancher theologischen Fachbibliothek noch gefehlt hat.

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[SB]