Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Büchernachlese-Extra: Jesus Christus (Romane, Sachbücher)
Textenetz: Ingeborg Drewitz

Ingeborg Drewitz

Eingeschlossen

Roman. Claasen Verlag, Düsseldorf 1986, 240 S., ISBN: 3-546-421795, >>> Amazon

J. und P. sind Kürzel, um die sich das ganze Handeln und Erzählen des neuen Romanes von Ingeborg Drewitz drehen. Vordergründig als die nicht weiter ausgeführten Vornamen der Protagonisten eingesetzt, sollen sie zugleich zwei scheinbar diametral entgegengesetzte Lebensantriebe versinnbildlichen. Lebensantriebe, nicht (!) Prinzipien, die so alt wie die Menschheit sind, aber ihre Gestaltung in zwei, auch für uns heutige Menschen nachvollziehbaren Biographien finden.
Dem älteren P., Jahrgang 1908, gelang die Flucht vor dem Naziregime in die USA, um dort als Physiker im Team von Oppenheimer für die ersten in Hiroshima und Nagasaki gezündeten Atombomben verantwortlich zu zeichnen - Prometheus, der das von Zeus den Menschen verweigerte Feuer stahl ...
J., Jahrgang 1945, erst Studentenführer, dann schlecht bzw. gar nicht bezahlter Sozialarbeiter, versuchte bei den Ausgestoßenen oder noch gar nicht in die Gesellschaft Aufgenommenen mit Geduld und Güte, Vertrauen in sich und das Leben zu wecken, und wird schließlich Opfer dieser sich selbstverleugnenden Güte - Jesus, der die Menschheit zu erlösen suchte?
Damit sich diese Lebensläufe nicht nur zufällig treffen, sondern sich auch auseinandersetzen und 'verknäueln' können, fand Ingeborg Drewitz eine nachgerade geniale wie konsequente formale Lösung: Bar jeder äußeren Überlegenheit treffen sich P. und J. nicht im freien Lebensvollzug, der sie doch nur wieder in den Bann der eigenen Bezüge gezogen hätte, sondern in dem abgeschlossenen Raum und der ge(maß)regelten Zeit einer Nervenheilanstalt. Wegen der ähnlichen Krankheitsbilder werden sie zusammen in ein Zimmer verlegt ...
Aber hier hört die äußere Konstruktion auf, sich einzumischen, das allein führt nicht automatisch zum Gespräch, zur Auseinandersetzung. Selbst jetzt gäbe es noch genügend Möglichkeiten sich voreinander zu verkapseln, sich gegenseitig auszuschließen. Mit zarter Behutsamkeit läßt die Autorin erst nach und nach und sehr plausibel die beiden Männer aufeinander zugehen. Ist das Eis gebrochen, kommt es prompt zur Konfrontation: Zwei komplexe Charaktäre, zwei Epochen ...
P's Entscheidung, mitzuhelfen, die Sorgen und Nöte der gesamten Menschheit durch die Herstellung scheinbar billiger Energie abzubauen, entwickelte sich in der Vor- und Kriegszeit des 2.Weltkrieges. J's Entscheidung, anstelle der rein rhetorischen Auseinandersetzungen als Studentenführer die Möglichkeit der konkreten Hilfestellung für die Randgruppen der Gesellschaft zu suchen, spiegelt sich in den Zeiten der APO, der Terroristenprozesse bis hin zu denen der Instandbesetzer. Jeweils davor und dazwischen stehen die Ausgangsdispositionen der Kinderzeit, geprägt durch die jeweiligen Elternhäuser, Frauen und Freunde ...
P. ist nicht Prometheus, so wie J. nicht Jesus ist!
Ingeborg Drewitz zeigt in ihrem Roman auf, warum Menschen die Wege des einen oder des anderen beschreiten. Dabei konnte sie nicht auf einen Archetyp und wollte auch offensichtlich nicht auf ein Prinzip zurückgreifen. Es mußten zwei 'beinahe gewöhnliche Lebensgeschichten' sein, die zu einer Entdeckungsreise in die Zwiespältigkeit des eigenen, durch hellenistische und christliche Kultur geprägten Selbst einladen.
P. ist bei allem Schrecken, den er vor sich verantworten muß, der in seiner Verzweiflung verständlichere, nähere Mensch. Im besten Wollen danebenzugreifen, aber immerhin etwas entschieden zu haben, wächst aus einer älteren, vertrauteren Wurzel als Liebe selbstlos leben zu wollen. J. mit seinem jesuanischen Antrieb gerade in dem jüngeren Handlungsträger festzumachen, ist provozierend und bedurfte neben der Sprachfertigkeit einer Ingeborg Drewitz auch der Kenntnis nicht nur von den Problemen der eigenen Jugend, sondern auch der nachfolgenden Generationen, um in dieser Figur nicht nur einfach das personifizierte Helfersyndrom zu stilisieren. Überhaupt Jesus ins Spiel zu bringen und ihn an einer 'gewöhnlichen' Biographie zu messen, hilft ein großes Tabu zu lüften.
Wie gesagt, P. ist nicht Prometheus, und J. ist auf keinen Fall ein von den Toten auferstandener Jesus Christus, aber die beiden können noch voneinander lernen und am Schluß ganz gut miteinander leben - wenn auch vorerst nur in der Nervenheilanstalt.

Nachruf zum 1. Todestag von Ingeborg Drewitz siehe:
Textenetz: Ingeborg Drewitz

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB]