Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Jan Goodwin

Der Himmel der Frau ist unter den Füßen ihres Mannes

Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1995, 480 S., ISBN: 3-7857-0769-X, >>> Amazon

Die Unterscheidung zwischen Islam und Islamisten ist bedeutsam: Theologisch wie politisch. Der Islam umfaßt, ähnlich wie das Christentum, verschiedene "Konfessionen". So wissen wir von Sunniten und Schiiten, aber auch denen ordnen sich jeweils wiederum Orthodoxe bis säkular Aufgeklärte zu. Ein orthodoxer Schiit versteht sich aber noch längst nicht als terrorisierender Islamist. Jan Goodwin unterstreicht diesen Aspekt in ihrem neuem Buch "DER HIMMEL DER FRAUEN IST UNTER DEN FÜSSEN IHRES MANNES" nicht zuletzt deshalb, um die Zielsetzungen der Islamisten als eine Pervertierung ihrer vorgeblichen Glaubensgrundlage zu entlarven. Sie läßt vor allem Frauen aus zehn islamisch geprägten Ländern zu Wort kommen, die ein differenziertes Bild des Islam und Islamismus zeichnen. Insbesondere mit Mitteln aus Saudi-Arabien und Kuwait finanziert, trifft die verheerende Propaganda übermächtig werdender Islamisten zuallererst die Frauen. "Im Grunde sind die Frauen der Windsack, an dem sich ablesen läßt, aus welcher Richtung der Wind in der islamischen Welt weht. Und je stärker die extremistische Bewegung wird, um so zutreffender ist auch der Vergleich (..): Sie sind die Kanarienvögel im Bergwerk."
Frauen, die in einigen der zehn aufgeführten Länder schon an westliche Ausbildung und Kleidung gewohnt waren, müssen sich "dank" des Islamismus wieder vollständig verschleiern. Werden sie dennoch, wie z.B. in Pakistan vergewaltigt, werden nicht die männlichen Täter, sondern sie als Opfer belangt, d.h. von der Familie verstoßen und für Jahre ins Gefängnis gesteckt, wo sie sehr oft wiederum Opfer von brutalen Beamten sind.
Islamisierung bedeutet als erstes, wie 1992 in Afghanistan, die Frauen ins Visier zu nehmen. Fatima Gailiani, Repräsentantin der afghanischen Widerstandsbewegung führte dazu aus: "Der schlimmste Feind, mit dem Frauen und Männer in der islamischen Welt konfrontiert sind, ist die Ignoranz: Unwissende Menschen sind mit selbstsüchtigen Mächten konfrontiert, die die Religion für politische Zwecke und für ihre Macht mißbrauchen." Aber sie versteht sich in ihrem Widerstand nicht per se als Feministin, sondern betont ganz im Sinne des "eigentlichen" Islam: "Ich habe diesen Kampf nicht begonnen, weil ich eine Frau bin, sondern weil im Namen meiner Religion Unrecht geschieht." und "In diesem Kampf geht es nicht um die Rechte der Frauen, sondern um die Bewahrung des wahren Islam." Die meisten Islamisten wollen einfach nicht zur Kenntnis nehmen, daß es im Koran keine Belege für das Gebot der Verschleierung der Frauen gibt und schon gar nicht für das "Recht", Frauen zu demütigen, kleinzuhalten oder gar zu vergewaltigen. Wenn dennoch auch viele Frauen ihre Hoffnung auf die Islamisten setzen, dann einzig deshalb, weil das Ausmaß von Korruption und Vetterwirtschaft in vielen dieser Länder alles besser erscheinen läßt, als das bisher Bestehende. So bietet sich auch in Kuwait der Islamismus als Alternative an, wobei die Frauen schon vorher kein Wahlrecht hatten und den Nomaden, mithin jedem dritten Kuwaiti, die kuwaitische Staatsangehörigkeit genommen wurde, damit sie nicht mehr an der Gesundheitsversorgung teilhaben können. Was im Westen kaum einer wissen dürfte, Frauen waren im Irak nach den Gesetzesvorlagen Saddam Husseins am besten gestellt, was den Mutterschaftsurlaub betraf, sogar besser als in den USA. Vor gar nicht so langer Zeit verbreitete Saddam Hussein noch: "Solange die Frau nicht befreit ist, gibt es im Irak keine Freiheit. Wenn es der irakischen Frau gut geht, geht es dem irakischen Volk gut, und wenn ihre Stellung angetastet wird, wirkt sich das auf alle Iraker aus." Jetzt aber ist er auf Beschwichtigungskurs gegenüber den 60 Prozent Schiiten im Lande. Saddams nunmehr harte Vorgehensweise gegen Frauen kommentiert Jan Goodwin lakonisch: "Die Frauen waren für ihn ein leicht zu bringendes politisches Bauernopfer.", und sie zitiert an anderer Stelle Nawal El-Saadawi, prominente Ägypterin, weil von Staat und Islamisten verfolgt: "Die Fundamentalisten konzentrieren einen großen Teil ihrer Energie auf die Frauen, weil sie die Leute von den wirklichen Tagesproblemen ablenken wollen, zum Beispiel von der Armut."
Ähnlich wie vor ihnen die christlichen Missionare gründen auch die Islamisten zuerst Wohltätigkeitsorganisationen und benutzen sie dann für ihre Bekehrungsarbeit. Und in den muslimischen Staaten, in denen die Regierung entweder nicht bereit ist, solche Angebote zu machen oder sie nicht machen kann - möglicherweise auch, weil sie zu korrupt ist -, springen häufig die Fundamentalisten in die Bresche. Dazu As'ad Abdul Rahman, angesehener jordanischer Politologe: "Im Vergleich mit anderen Organisationen in diesem Teil der Welt gibt es bei ihnen (der Muslimischen Bruderschaft; U.K.) kaum Korruption. Der religiöse Fanatismus hat zur Folge, daß die Leute engagierter und aktiver sind; das ist ein bekannter psychologischer Faktor." Und Kandil Shaker Shubair, Internist und hochrangiges Mitglied der Muslimischen Bruderschaft kann nicht ganz zu Unrecht schlußfolgern: "Der Kommunismus brach zusammen, weil er ein ungerechtes System darstellte. Den Kapitalismus wird das gleiche Schicksal ereilen, weil die Leute, die das Geld haben, den Armen den Fuß in den Nacken setzen. (..) Weil die anderen Systeme so ungerecht sind, breitet sich der Islam wie ein Steppenbrand aus."
Jan Goodwins Buch ist für alle ein Muß, die sich um ein differenziertes Bild des Islams im allgemeinen und dem Islamismus im besonderen bemühen. Sie hat die Bettlerin am Straßenrand genauso befragt, wie Lisa Halaby, die Frau König Husseins von Jordanien. Sie war in Pakistan, Afghanistan und Iran, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Saudi-Arabien, Irak, Jordanien, den israelisch besetzten Gebieten und in Ägypten. Dank ihrer profunden Kenntnisse vermochte sie die Licht- und Schattenseiten jeder Region eindringlich vorzustellen und da, wo Subjektivität unvermeidlich war, sie auch entsprechend zu kennzeichnen. Ihr Ansatz, diese Länder an dem Umgang der Gesellschaft mit den Frauen zu messen, ist sehr überzeugend. Daß dieser Ansatz nicht nur bei den exotischen, weit entfernten Anderen greift, soll zum Schluß noch eine Bemerkung Jan Goodwins belegen: "Für Rousas Rushdoony, (..), ist Demokratie gleichbedeutend mit Gotteslästerung. Er möchte, daß sich alle Amerikaner, also auch die Nicht-Christen, den Gesetzen der Bibel unterwerfen. Außerdem hat er eine Kampagne ins Leben gerufen, die für 'Ehebrecher, Homosexuelle, Befürworter der Abtreibung, Häretiker, Gotteslästerer und ungehorsame Kinder' die Todesstrafe fordert, und zwar am besten durch Steinigen.(..)Rushdoony, der einer der (..) Führer der Dachorganisation der christlichen Fundamentalisten ist, (..), ist der Ansicht, daß Frauen unter der Kontrolle der Männer in der Familie stehen sollten und stets gehorchen müßten."

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[SB]