Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Dieter Kühn

Tristan und Isolde des Gottfried von Straßburg

Roman. Insel, Frankfurt a. M. - Leipzig 1991, 648 S., ISBN: 3-458-16191-0, >>> Amazon

TRISTAN UND ISOLDE ist ein mittelalterlicher Roman, verfaßt etwa um 1200 von einem Gottfried aus Straßburg, beendet von Ulrich von Türheim um 1290.
Dieter Kühn ist nun eine ausgezeichnete Übertragung dieses Werkes in eine heutige, nachvollziehbare Sprachregelung gelungen.
Isolde, die nach einem dramatischen Friedensschluß zwischen Irland und Cornwall die Frau Markes, des Königs von England werden soll, trinkt versehentlich gemeinsam mit Tristan, dem edlen Ritter ohne Furcht und Tadel, von dem Wein, der eigentlich für sie und Marke bestimmt war: Ein Liebestrank, der der geplanten "Vernunftehe" dauerhaftes Glück bescheren sollte. So aber verfallen Tristan und Isolde in eine Leidenschaft zueinander, die sich an der geforderten "tugendlichen" Treue zu dem Ehemann und König reiben muß und schließlich den Tod der beiden bewirkt.

"Wer liest, wer sich erzählen läßt/ von derart reiner Liebe, Treue,/ dem werden, wenn er liebt und treu ist,/ Liebe, Treue lieb"

Der Reiz dieses Romanes liegt aber auch gerade darin, daß er neben den ergreifenden, nichts prüde kaschierenden Liebesszenen immer wieder ironische, z.T. sogar zynische Distanz zu seinem Sujet findet.

"Tristan in der Fremde?! Ja,/ er saß und schluchzte dort -/ wenn was passiert, so können/ junge Leutchen nur noch weinen .../"

Der ursprüngliche Autor Gottfried tritt als Erzähler in Erscheinung, der einen uralten Stoff nach den Wirklichkeiten seiner Zeit ausrichtet, bestimmte märchenhafte "Zufälle" nicht einfach akzeptieren mag und sie deshalb zwar erwähnt, aber dann in die ihm gemäße Logik ein- und umbaut.
Daß dieser Roman in Versen gehalten ist, vergißt man schnell. Zum einen, weil Kühn auf eine Reim-dich-oder-ich-freß-dich-Übertragung verzichtet hat, zum anderen, weil die dadurch eingehaltene Zeilenkürze das Lesen des gefällig rhythmischen Textes zudem erleichtert.
Bevor dieser Roman verschlungen wird, sollte auch das Vor- und Nachwort von Dieter Kühn genossen werden. Ohne Eitelkeit und in flüssiger Sprache nimmt er die Leser bei der Hand und führt sie in die Eventualitäten jener Zeit und des Gottfried ein, von dem außer dem Romanfragment nichts überliefert ist.
Germanisten sollten vor Kühns Leistung den Hut ziehen, Wagnerianer könnten endlich verstehen, was ihnen zu Bayreuth bombastisch um die Ohren gewirbelt wird, und wir Normalsterblichen finden endlich einen lustvollen Zugang zu einer der schönsten Liebesgeschichten aus alter Zeit.

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB]