Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Galila Ron-Feder

Die Tage nach dem Anschlag

Roman ab 12 Jahre. Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim 1998, 167 S., ISBN: 3-407-79775-3, >>> Amazon

Dotan und Ja'ir sind die besten Freunde. Als Ja'ir ihn vor der Schule zum Jogging abholen will, läßt sich Dotan jedoch entschuldigen. Angeblich hat er 38,7°C Fieber. In Wirklichkeit ist es Dotans Angst, in der Mathearbeit zu versagen - eine Ausrede, die ihm noch schwer zu schaffen machen wird. Ja'ir läuft alleine los und nur wenig später hört Dotan die Polizeisirenen. Erst beruhigt er sich damit, daß Polizeisirenen an einer 'Nahtstelle' nichts Ungewöhnliches sind. 'Nahtstellen' sind jene israelischen Stadtteile in Jerusalem, die an arabische grenzen. Dann ruft Dotans Freundin aus der Schule an, und teilt ihm mit, daß Ja'ir von einem Araber erstochen worden ist.
Neben den Selbstvorwürfen, nicht bei Ja'ir gewesen zu sein, stellt sich Dotan die Frage, wie er mit seiner Trauer um den Tod seines besten Freundes umgehen soll. Was hätte Ja'ir getan, wenn Dotan umgebracht worden wäre? Die Aufforderung eines radikalen Studenten scheint die richtige Antwort darauf zu sein. Erst demonstrieren mit Rufen wie: "Tod den arabischen Mördern" und "Rabin, nach Hause!" und dann auf ins Viertel, aus dem der mutmaßliche Mörder stammt. Dotan wird verhaftet, obwohl er nur mitgelaufen ist ohne sich an den Ausschreitungen zu beteiligen. Irgendetwas hatte ihn gehemmt. Dennoch wehrt er sich nicht gegen den Vorwurf, er hätte einer alten arabischen Frau etwas angetan. Dabei hat er sie sogar geschützt und ihr wieder auf die Beine geholfen.
Mit "Die Tage nach dem Anschlag" ist Galila Ron-Feder ein außergewöhnliches Mutmachbuch gelungen. Selbst Jugendliche, die beim Übergang zum Erwachsenwerden in Gefahr sind, ihre Unausgegorenheit mit atavistischen Ehrbegriffen zu füllen, dürften davon angesprochen werden. Der Reflex, auf Gewalt mit Gegengewalt zu reagieren, wird hier nicht zugekleistert, sondern entfaltet und sogar bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar begründet. In Israel, insbesondere in Jerusalem geht es nicht um spielerische Revierabgrenzungen, sondern um reale Todesängste. Da wird die Hinnahme von Gewalt sehr schnell als Schwäche ausgelegt - ein Argument, auf dem nicht zuletzt die Extremisten beider Seiten reiten. Doch die Autorin wendet dieses Argument, in dem sie ihre "Helden" alles andere als "Verlierertypen" sein läßt. So zählt Dotan zu den besten Sportlern und Schülern seiner Klasse und hat sich schon vor dem tragischen Ereignis nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Und dann sind es nicht belehrende Antworten auf die vielen Fragen und Zweifel, sondern das Verständnis einer Frau, die Dotan einen Ausweg erlauben. Diese Frau ist alt und hat als Jugendliche den Holocaust, die Flucht nach "Erez-Israel" und das Internierungslager auf Zypern überlebt.
Neben dem Aufzeigen eines solchen Konfliktes sind es nicht zuletzt auch die beiläufigen Schilderungen des heutigen Israels, die deutlich machen, daß Geschichte stets im Wandel ist und von daher immer wieder neue Chancen bietet. Hervorragend einschließlich der Zwischentöne von Mirjam Pressler übersetzt, ist dieser Roman fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[KB]