Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Gudrun Pausewang

ADI: Jugend eines Diktators

Roman. Ravensburger Verlag, Ravensburg 1997, 224 S., ISBN: 3-473-35179-2, >>> Amazon

Adi hatte genug von der Schule. Mit seinen 16 Jahren wollte er nur noch raus aus dem Zwang, gierte nach Freiheit. Noch vor Ausgabe der Jahresschluss-Zeugnisse meldete er sich krank und fuhr zu seiner Mutter nach Linz. Die Mutter ließ sich wie immer von Adis Erklärungen besänftigen. Auch der Arzt fiel auf Adi herein und empfahl, ihn für ein Jahr vom Schulbesuch zu befreien. Nun konnte Adi in Muße seinem geliebten Wagner in der Oper frönen. Dabei lernte er auch Gustl kennen. Gustl bewunderte nahezu vorbehaltlos die Phantasien Adis und erwies sich als idealer Stichwortgeber. Kritik vertrug Adi von jeher nur sehr schlecht. Gustl jedoch, der erst auf Anraten Adis überhaupt an ein Studium in Wien zu denken gewagt hatte, wurde sehr erfolgreich, weit erfolgreicher als Adi. Ihm gelang es auch beim zweiten Mal nicht, die Aufnahmeprüfung der Kunstakademie zu bestehen, und so landete Adi mit knapp zwanzig Jahren als Obdachloser auf der Parkbank.
Die renommierte Kinderbuchautorin Gudrun Pausewang, Jahrgang 1928, ist nach eigenem Bekunden "selten mit solchem Eifer an die Ausführung eines spontanen Einfalls" gegangen. Auslöser war ein Buch Franz Jetzingers, worin es heißt: "Den Führer Hitler kennt nur, wer den jungen Hitler kennt."
Vom Idealbild zum monsterhaften Zerrbild - insbesondere die Kinder- und Jugendzeit Hitlers blieb auch für ernsthafte Historiker eigentümlich unscharf. Pausewang räumt unumwunden ein, daß ihr Versuch, Adolf Hitlers 16. bis 20. Lebensjahr zu schildern, von daher auf sehr vagen Quellen gründet. Den zu jener Zeit bereits verstorbenen Vater Hitlers skizziert sie nur kurz im Rückblick. Die Mutter schildert sie dagegen ausführlich als liebenden, leicht hinters Licht zu führenden Elternteil. Und Adi neigt zum heftigen Gestikulieren, wie er auch schon seinen Hass auf Juden und "mieses Menschenmaterial" formuliert und sich nach der Lektüre eines OSTARA-Heftchens in die Hakenkreuz-Rune verliebt.
Das Buch ist zweifelsohne spannungsreich, insbesondere wegen der (noch) wechselhaften Reaktionen auf Adis bereits virulenten Größenwahn, und die Sprachregelung ist klar und flüssig - und gerade deshalb sollte diese Biographie keinem Jugendlichen "einfach so" in die Hand gegeben werden. Zum Auffüllen der historischen Lücken unterlag Gudrun Pausewang nämlich einem widersprüchlichen, um nicht zu sagen unausgegorenen Ansatz. So wollte sie Hitler als Jugendlichen schildern, der "zwar einige eigenartige Charakterzüge aufwies, aber insgesamt nicht aus dem Rahmen fiel". Dementgegen staunt sie am Ende ihres Nachwortes darüber, daß "sich die Mehrheit eines ganzen Volkes diesen Menschen zum Führer wählte".
Letztlich wirkt Adi aber dann doch ziemlich psychotisch, eingebettet ins Klischee vom eigentlich ganz harmlosen Umfeld. Selbst Gustl interessiert sich nicht für Adis politische Ansichten, und nur ganz selten deutet sich der am Anfang des Jahrhunderts längst gährende Nährboden an, der Hitler anzieht und zum "Führer" werden läßt. Und was Adis "Eigenarten" angeht: Seine Psyche ist eben vermutlich nicht erst in der Jugend, sondern bereits in seiner Kindheit "gebrochen" worden.

Weitere Besprechungen zu Werken von Gudrun Pausewang siehe:
Gudrun Pausewang: ADI: Jugend eines Diktators (1997)
Gudrun Pausewang: Der einhändige Briefträger. (2015)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[KB]