Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Sigrid Zeevaert

Mehr als ein Spiel

Erzählung. Hamburg, Dressler Verlag, 1999, 128 S., ISBN: 3-7915-2569-7, >>> Amazon

Ferienende, Regen, Langeweile und die beste Freundin ist nach Australien ausgewandert. Da nimmt sich Frieda, ohne ihren Bruder Bastian zu fragen, sein teures Fernglas und beobachtet die Umgebung. Als sie von Tom angesprochen wird, tut sie so, als gehörte das Fernglas ihr. Und obwohl sie Tom gar nicht kennt, leiht sie ihm das Fernglas aus. Für eine halbe Stunde. Tom ist pünktlich zurück, und Frieda leiht es ihm daraufhin auch noch für den nächsten Tag aus. Doch am nächsten Tag wartet Frieda umsonst. Zudem wird sie von zwei anderen Jungen bedroht, die ihr nicht nur Geld abverlangen, sondern auch das Versprechen, das Fernglas am besten zu vergessen. Als die Schule wieder beginnt, traut sich Frieda nicht mehr ohne Geld auf die Straße.
Ein beklemmender Anfang, der aus der Ich-Perspektive Friedas offenbar die Alltagswirklichkeit vieler Kinder spiegelt. Friedas Eltern signalisieren als Doppelverdiener, daß sie nur wenig Zeit haben. Und wer ungefragt etwas nimmt, dem glaubt man dann womöglich nicht. Frieda muß die Geschichte also selbst in die Hand nehmen. Zum Glück gewinnt sie bald zwei Mitstreiter, die ihr dabei helfen.
Sigrid Zeevaerts Erzählung ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ein richtiger Krimi mit einem aus dem Leben gegriffenen Anfang, aber einem Lösungsweg, der einem als Erwachsenem die Haare sträuben läßt. Denn Frieda leistet mit ihren Freunden polizeiliche Vorarbeit wie bei "Emil und den Detektiven" oder den "Fünf Freunden"-Serienhelden. Zwar läßt die Autorin die Eltern am Happy End mit einem verzweifelten "Mach so etwas bitte nicht noch mal, ohne uns etwas zu sagen" zu Wort kommen, aber diese Mahnung geht im anschließenden Abspann von Friedas Triumph völlig unter.
So muß das Fazit zwiespältig ausfallen. Positiv ist gewiß das Aufgreifen einer Thematik, von der sogar bereits Erstklässler betroffen sind. Ebenso herauszustreichen ist der gelungene Versuch, die Motive und die Kettenreaktionen von erpressten Schülern vorzustellen, die dann selber andere erpressen müssen, um ihre "Schulden" zu begleichen. Und natürlich gilt es hier, den Mut zum Widerstand zu fördern. Mut heißt hier jedoch, sich so schnell wie möglich an Erwachsene zu wenden und nicht noch Hilfskommissar zu spielen, nachdem einem bereits ein Messer an die Kehle gesetzt worden ist. Und wenn die Eltern nicht ansprechbar sind, sollte auf andere mögliche Ansprechpartner in der Schule oder bei der Polizei hingewiesen werden. Aber vielleicht ist der Rezensent einfach zu sehr besorgter Vater, und die Kinder wissen längst zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit zu unterscheiden. Dann allerdings bildet "Mehr als ein Spiel" sicher eine reizvolle Alternative zu den Abenteuergeschichten à la Enid Blyton.

Weitere Besprechungen zu Werken von Sigrid Zeevaert siehe:
Sigrid Zeevaert: Sam und Bill (1993)
Sigrid Zeevaert: Mehr als ein Spiel (1999)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[KB]