Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Isaac Asimov

Die Psychohistoriker

Die Foundation-Trilogie. Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2000. 887 Seiten. 29,90 DM. ISBN: 3-404-28322-8, >>> Amazon

Die 2. Foundation-Trilogie

Gregory Benford: Der Aufstieg der Foundation (Bd.1)
Die 2. Foundation-Trilogie. Heyne Verlag, München 2000. 667 Seiten. 24,- DM. ISBN: 3-453-17926-9, >>> Amazon
Greg Bear: Foundation und Chaos (Bd.2)
Die 2. Foundation-Trilogie. Heyne Verlag, München 2000. 473 Seiten. 24,- DM. ISBN: 3-453-17932-3, >>> Amazon
David Brin: Der Sieg der Foundation (Bd.3)
Die 2. Foundation-Trilogie. Heyne Verlag, München 2001. 441 Seiten. 24,- DM. ISBN: 3-453-17938-2, >>> Amazon

'Die Science Fiction handelt von der Zukunft, aber sie spricht zur Gegenwart', schreibt Gregory Benford. Kaum ein Genre, das mehr auf Einfallsreichtum und Phantasie setzt als die SF.
Die Anfang der 50er Jahre vorgelegte Foundation-Trilogie von Isaac Asimov, liest sich heute jedoch bestenfalls zwiespältig. (Neben der aufgeführten Lübbe-Sonderneuausgabe, gibt es übrigens auch noch eine von Heyne aus demselben Jahr.) Die Idee eines Psychohistorikers, der die Welten einer Galaxie dank seiner vorausschauenden Berechnungen für die nächsten 10000 Jahre vor dem ultimativen Garaus schützen will, wird weniger in mitreißender Dramaturgie, als in viel zu vielen theorielastigen Dialogen umgesetzt. Dazu Reisen in Lichtgeschwindigkeit, aber Fernsehunterhaltung nur für die Upper-class - vom Frauenbild ganz zu schweigen. Liebhaber solcher Weltbetrachtung wie Gregory Benford, Greg Bear und David Brin schätzen jedoch nicht nur die nochmalige Lektüre, sondern sogar die Weiterentwicklung dieser Stoffvorgabe.

Ihre drei nun komplett auch auf deutsch vorliegenden Romane einer zweiten Foundation-Trilogie gehen zurück an die Anfänge von Hari Seldon und suchen den einstigen 'Wurf' von Isaac Asimov in eine neue, zeitgemäße Plausibilität zu übersetzen. Neben explorierter Computer- und Nachrichtentechnik sind nun auch die Roboter aus Asimovs anderen Werken in die Foundation-Saga integriert. Ein weiterer Vorteil ist die Beschränkung auf eine nicht permanent wechselnde, zur Identifikation besser geeignete Personage, die in ihrer Introspektive weder Ängste noch Sexualität auspart. Dennoch erweist sich schon Benfords Band erneut als sehr thesenlastiges Episoden-Stückwerk - aber wer's mag ...

Weitere Besprechungen zu Werken von Isaac Asimov siehe:
Isaac Asimov: Das Wissen unserer Welt (1991)
Isaac Asimov: Die Foundation-Trilogie (2000)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB] [SF]