Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Gretchen Dutschke

Rudi Dutschke - Wir hatten ein barbarisches, schönes Leben

Biographie. Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln 1996, 512 S., ISBN: 3-462-02573-2, >>> Amazon

Rudi Dutschke gilt vielen als eine Ikone, als ein Sinnbild der 68er Jahre. Viel zu früh gestorben an den Folgen eines nicht nur von der einstigen Springerpresse mitzuverantwortenden Attentates, wird er wohl noch da und dort honorig im Gestus einer läßlichen Jugendsünde zitiert, aber sonst? Was hatte diesen Mann in jenen Jahren so "gefährlich" gemacht, daß er in das Visier von Stasi und Verfassungsschutz geraten war? Warum ließ sich an ihm das "gesunde" Volksempfinden derart aufstacheln, daß noch Jahre nach dem Attentat Berliner Polizisten seinen vom Pistolenschuß nachhaltig lädierten Schädel mit Knüppeln zu treffen suchten? (Noch heute verweigert Luckenwalde auch nur das Anbringen einer Gedenktafel an dem von R.D. besuchten Gymnasium. Dabei hatte er bereits als Schüler eine Courage bewiesen, die durchaus vorbildhaft war.) Gewiß war er ein Linker, aber von welcher Sorte und mit welchem Ziel? (Das sektiererische Gewusel damaliger Links- bzw. K-Gruppen entsprach ja in etwa den diversen "Befreiungsfronten" in Monty Pythons DAS LEBEN DES BRIAN.)
Es galt eine lange Trauerzeit abzuwarten, bevor sich die Witwe Dutschkes vor etwa fünf Jahren an seine Biographie wagen konnte. Als Gretchen Klotz ihn 1964 kennenlernte, sah sich R.D. noch als Revolutionär, der ausschließlich mit der Revolution verheiratet sei und deshalb keinen Platz für die Beziehung zu einer Frau habe. Ein Jahr später hatte er immerhin "nichts dagegen", wenn sie erneut aus den USA zu ihm nach Deutschland reiste. Gretchen wurde ihm schließlich zur multifunktionalen Partnerin und gebar ihm drei Kinder. In der Biographie wird das keineswegs über Gebühr in den Vordergrund gerückt noch in falscher Heldenverehrung ausgelassen - es wäre jedoch sicher ein weiteres Buch wert!
Zusammen mit den Hintergrundsinformationen zu den Veröffentlichungen R.D.s zeichnete Gretchen Dutschke anhand seiner Tagebücher sowie vieler unveröffentlicher Briefe und Notizen eine fesselnd dichte, themenzentrierte Chronologie seines Lebens nach. Und zugleich das Bild einer Zeit, als man noch an eine Bewegung glauben wollte, die sich nicht wie ihre Gegner korrumpieren lassen würde. R.D., dessen Integrität und Willenskraft wohl einzigartig war, erwies sich als freischwebender Motor zwischen allen Stühlen. Mindestens zweimal war er maßgeblich daran beteiligt, die Kräfte kritisch denkender Menschen für eine Sache anzutreiben bzw. zu bündeln: 1968 für die APO, 1979 für die GRÜNEN. Dabei kam er nie auch nur in Versuchung, eine Führungsfunktion im Sinne eines "Pöstchens" einnehmen zu wollen. Das Recht auf Gedankenfreiheit wurde bei ihm mit einer permanenten Erweiterung des eigenen Horizontes gleichgesetzt. Verengungen nach dem Motto "Das Ziel heiligt die Mittel" wurden von ihm bald durchschaut und dann vehement mißbilligt. Seine theoretischen Studien verlangten stets nach "Aktion" mit einer "antiautoritären" Zielvorgabe. Unter Verlusten - nicht zuletzt des eigenen Lebens.
So dachte er bereits 1967 die deutsche Wiedervereinigung an, befürchtete 1969 in einem Brief an den damaligen Präsidenten Heinemann den "historisch üblichen Verschleiß der SPD" und mußte andererseits einen gewissen Rudolf Bahro als Plagiator seiner These zur "asiatischen Produktionsweise" aushalten.
Aus dem vielen, was manchen vielleicht neu oder auch nur entfallen ist, hier wenigstens ein Zitat von 1978: "Ich bin Sozialist, der in der christlichen Tradition steht. Ich bin stolz auf diese Tradition. Ich sehe Christentum als einen spezifischen Ausdruck der Hoffnungen und Träume der Menschheit."
Ein Widerspruch? Wurde R.D. nicht 1967 aus der Berliner Gedächtniskirche geworfen, weil er im Weihnachtsgottesdienst zusammen mit einigen Kommilitonen Plakate mit gefolterten Vietnamesen trug, die mit dem Bibelvers "vom geringsten Bruder" unterzeichnet waren? Am besten nachlesen und sich endlich wieder aufstacheln lassen!

Weitere Besprechungen zu Werken von Gretchen und Rudi Dutschke siehe:
Gretchen Dutschke (Hg.): Rudi Dutschke - Wir hatten ein barbarisches, schönes Leben (1996)
Gretchen Dutschke (Hg.): Rudi Dutschke Jeder hat sein Leben ganz zu leben (2003)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[SB]