Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Richard Chaim Schneider

Fetisch Holocaust

Die Judenvernichtung - verdrängt und vermarktet
Kindler Verlag, München 1997, 287 S., ISBN: 3-463-40299-8, >>> Amazon

FETISCH HOLOCAUST des 40-jährigen Richard Chaim Schneider zu lesen, führt vor allem einen mit ausgetretenen Fettnäpfchen gefüllten Graben vor Augen. Der Autor entlarvt hier u.a. trefflich die peinlichen Bemühungen um das noch zu planende Holocaust-Denkmal in Berlin und en passent auch den Namen der Hauptinitiatorin Lea Roshs** als "Künstlernamen". Als Edith Rohs gefragt wurde, ob sie, die keine Jüdin ist, sich als Jüdin empfinde, antwortet sie: "Ja, inzwischen ja. Und das liegt vor allem an dem Holocaust-Denkmal".
Wo Schneider die vordergründigen Machenschaften um den "Holocaust-Business" spiegelt, gibt es kaum ein Vertun. Machtpolitische, werbestrategische und ähnliche Antriebe machen vor nichts halt, wenn es ihren Zielen dient. Und Schneider wirft nicht nur mit Lehm nach tümelnden Deutschen, sondern hinterfragt auch die "Holocaustisierung" in Israel sowie seine eigenen Motivationen. Sein Buch will und muß schließlich auch "vermarktet" werden, damit es Leser findet. Aber Schneider erweist sich als glaubwürdig.
Seine Montage aus essayistischer Betrachtungen, journalistischem Aufdecken und in die "rechte" Chronologie setzen sowie den Zitaten aus André Schwarz-Barts Roman "Der Letzte der Gerechten" versucht keine "abschließenden Urteile", sondern eine - leider nicht sehr ermutigende - Zwischenbilanz.
Schwer auszuhalten ist dabei u.a. Schneiders kaum verhohlener Verdacht, wonach die Täter-Deutschen einem Psychogen ausgeliefert waren, das auch in den Nachfolgegenerationen virulent sei.
Zeugt die Empfindung dieses Verdachts nun von meiner Überempfindlichkeit, der ich demselben Jahrgang wie der Autor angehöre? Und hätte ich kein Recht, mich gegen diesen Vedacht zu wehren? Die einzige Möglichkeit zur Annäherung ist der Dialog. Ausdauernde, von Verdrängung inspirierte Fettnäpfchentreterei schafft allerdings kein Vertrauen. Schneiders Buch ist stachelreich, aber es schärft gerade deshalb die Sinne und schützt so z.B. vor einer voreiligen Vereinahmung des Werkes von Anna Maria Jokl.

**[Nachtrag: Am 25.01.2004 sagt Lea Rosh in einem Tagesspiegel-Interview, dass ihr Geburtsname "Edith Rosh" sei und sie zwar ihren Vornamen geändert aber nicht ihren Nachnamen hebräisiert hätte. Lea Rosh hat zudem offenbar erfolgreich auf Unterlassung geklagt, so dass jeder, der etwas anderes über ihren Nachnamen behauptet, 250000 Euro Strafe zu zahlen hätte.
Ferner erklärt Lea Rosh in dem Interview: "Ich gehe mit dem jüdischen Hintergrund meiner Familie nicht hausieren. Es ist zu traurig, dass die zweite Frau meines Großvaters in Theresienstadt umgekommen ist, und zwei Onkel auf der Flucht erschossen wurden. Gott sei Dank hat mein Vater meine Mutter, die inhaftiert war, wieder freibekommen."]

Weitere Besprechungen zu Werken von Richard Chaim Schneider siehe:
Richard Chaim Schneider: Zwischenwelten (1994)
Richard Chaim Schneider: Fetisch Holocaust (1997)
Richard Chaim Schneider: Israel am Wendepunkt (1998)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[SB]