Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Jenny Diski

Regenwald

Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 1990, 210 S., ISBN: 3-608-95712-X, >>> Amazon

Das Talent der Londoner Schriftstellerin Jenny Diski erweist sich als anhaltend schöpferische Kraft, aktuellen Themen in formaler Vollendendung zu begegnen. Daß sie dennoch nicht in Gefahr ist, "seelen-lose" Phrasen zu drechseln, ermöglicht ihr die scheinbar banale Erkenntnis, daß jedes Ding seine zwei Seiten hat, jedes Problem deshalb spannend ist, weil es in Spannung zu dem es umgebenden Beziehungs-feld steht.
War es in ihrem Erstlingwerk KÜSSE UND SCHLÄGE der Anspruch von Emanzipation, der sich an den masochistischen Neigungen der Protagonistin rieb, gelingt dem nun vorliegenden Werk REGENWALD die Metaschau von den Wechselbeziehungen zwischen Natur und Zivilisation, Chaos und Ordnung.
Die Wissenschaftlerin Mo fühlte sich mit "besten", d.h. dem Schutz der Ökologie verpflichteten Absichten herausgefordert, hinter dem Chaos vom Wachsen und Vergehen eines Regenwaldes in Borneo eine Gesetzmäßigkeit zu erkennen.
Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven: Einmal von Mo, der gegenwärtig gefragten Putzfrau, die an diesem Vorhaben gescheitert ist und in homogen eingebrachten Versatzstücken, die den Vorlauf zu diesem Scheitern schildern. Dieser "Vorlauf" beginnt naturgemäß nicht an der Universität, sondern mit der Kindheitsgeschichte Mo's.
Auch der Wald hat eine Stimme, kommentiert gleichgültig die menschlichen Bewegungen in sich, auch die der rodenden Bauern. Nur an einer Stelle "staunt" er über einige von uns:
"Sie waren so fremd, wie kein anderer Aspekt des Lebens es sein konnte. Zerstörung - das Bedürfnis eines Wesens, seine Umwelt zu nutzen, selbst wenn es zu seinem Nachteil war - gehörte zum Prozeß des Lebens, so wie der Wald es verstand. Dieser andere Weg, der beobachtende, beziehungslose Weg, war nicht zu begreifen."
Die einst auf die ratio schwörende Wissenschaftlerin Mo erlebt die beunruhigenden Träume aus dem Regenwald gleichsam als Rache, der sie nur noch mit der schlicht ordnenden Arbeit einer Putzfrau etwas entgegensetzen zu können glaubt. Beunruhigend war und ist aber (nicht nur) für sie lediglich die Ahnung von Leben, der sie keinen größeren Raum geben darf, da sie sonst zuviel, wenn nicht alles völlig neu "definieren" müßte.

Weitere Besprechungen zu Werken von Jenny Diski siehe:
Jenny Diski: Küsse und Schläge (1989)
Jenny Diski: Regenwald (1990)
Jenny Diski: Mutterkind (1992)
Jenny Diski: Esthers Traum (1994)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB]