Startseite: Büchernachlese
Büchernachlese
Rezensionen-Archiv Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend
Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es
www.buechernachlese.de

Noah Gordon

Der Medicus

Roman. Droemer Knaur Verlag, München 1987, 640 S., ISBN: 3-426-19192-x, >>> Amazon

Eines haben sie beide gemeinsam: Sie entführen uns in eine von 'christlich'-religiösen Spitzfindigkeiten zerriebene Epoche, zwischen deren Mühlsteinen mehr Menschen das Leben ausgequetscht wurde, als es die Augusti und Caesaren der ersten 4 Jahrhunderte n.Chr. mit ihren Christenverfolgungen vermocht hätten. Den Bewertungen zu Eccos Millionenseller DER NAME DER ROSE ist nichts weiter hinzufügen. Außerdem hat Noah Gordon seinen Roman DER MEDICUS ganz anders aufgebaut.
1021 hatte der 9-jährige Robert (Rob) Jeremy Cole Glück im Unglück. Da Rob zwar essen, aber noch nicht so hart arbeiten konnte wie ein Erwachsener, wäre er nach dem Tode seiner Eltern wohl als 'Unfreier' verkauft worden, wenn nicht der durch London reisende Henry Croft ihm die zwar ungewisse, aber gerade deswegen immer noch beschütztere Zukunft eines Baderlehrlings angeboten hätte. Zusammen vollführten sie dann eine standesgemäße Gratwanderung, denn machten sie ihre Arbeit zu gut, mußten sie schnell fliehen. Dem Klerus war die 'Ärzteschaft' sowieso ein Dorn im Auge, griff sie doch ständig in den 'Willen Gottes' und damit in dessen schwarzbemäntelte Machtbefugnis ein. Rob wollte noch mehr von der Heilkunst lernen, zuoft waren er und der Bader an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gestoßen. Bei einem 'chirurgus' oder einem 'richtigen' medicus in die Lehre zu gehen, war aber sinnlos, da diese, außer von den Honorarforderungen, zumeist noch weniger vom Heilen wußten, als der alte Bader. Als dieser nun, der ihm zuletzt ein gleichberechtigter Partner war, stirbt, setzt Rob einen verwegenen Plan in die Tat um, und erreicht schließlich sein Ziel, über den Tellerrand seiner englisch-christlichen Kollegen zu schauen.
Von London bis Isfahan in Persien und zurück breitet Noah Gordon seine Bühne aus. In der Begegnung Robs 'mit dem kleinen Manne auf der Straße' - sei es nun Christ, Jude oder Muslim - zeichnet Gordon deren jeweiligen Eigenheiten und Größe sowie den sie beeinflußenden, allumfassenden Irrwitz machtpolitisch-religiöser Interessen auf, der die meisten in ihren gewohnten Nicht-Denkschemata gefangen hält.
Vor diesem Buch muß gewarnt werden. Noah Gordon erzählt so fesselnd, daß einem schon mal beim 'Zwischendurchlesen' die Milch anbrennt. Vom Zeitgeist unabhängig hält DER MEDICUS ein weiteres nach wie vor notwendiges P1ädoyer der Toleranz.

Weitere Besprechungen zu Werken von Noah Gordon siehe:
Noah Gordon: Der Diamant des Salomon (1993)
Noah Gordon: Der Medicus von Saragossa (1999)
Medicus-Trilogie
Noah Gordon: Der Medicus (1987)
Noah Gordon: Der Schamane (1992)
Noah Gordon: Die Erben des Medicus (1995)

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Impressum, Disclaimer, Datenschutzerklärung | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB]